Selbstmanagement und betriebliche Gesundheitsförderung – „Im Vertrieb wird man niemals fertig!“

Als Vertriebler werden Sie eigentlich niemals fertig! Jedenfalls nicht, sofern Sie eine hohe intrinsische Motivation besitzen. Es gibt immer neue potenzielle Kunden, bei denen Sie sich vorstellen möchten, oder die aktive Bestandskundenpflege lässt Ihnen keine Zeit zur Neukundengewinnung. Das klingt für Sie demotivierend und lässt Sie vertriebsmüde werden?

Wer im Vertrieb arbeitet, hat immer etwas zu tun. Daher heißt es „Abbruch“, wenn Sie Feierabend machen wollen. Länger zu arbeiten ist weder die einzige noch auf Dauer die beste Option. Denn wer immer zehn Stunden da ist, wird auch immer Arbeit für zehn Stunden haben. Das gefährdet langfristig Ihre Gesundheit.

Ich möchte vermeiden, dass Sie sich verrückt machen und Ihnen dabei helfen, den sicheren Hafen eines gesunden Körpers anzusteuern! Daher möchte ich Ihnen ein paar Tipps an die Hand geben.

Tipps für ein effektives Selbstmanagement

  • Befreien Sie sich von der Illusion „jemals fertig zu werden“. Sie werden viel freier an Ihre Aufgaben herangehen können.
  • Überprüfen Sie Ihre Aufgaben auf Sinnhaftigkeit, Umfang und Effizienz.
  • Ich empfehle Ihnen, Ihre eigene Erwartungshaltung zu reflektieren. Überprüfen Sie auch, welche Erwartungen andere an Sie und Ihre Arbeit haben.
  • Wenn Sie sich ihre wichtigsten Werte im beruflichen Kontext, im Zusammenwirken mit Ihrer Kundschaft präsent machen, wissen Sie auch, von welchen Aufgaben Sie mehr und von welchen Sie zukünftig weniger möchten. Lernen Sie wertschätzend NEIN sagen!
  • Verplanen Sie maximal die Hälfte Ihres Tages. Als Vertriebler brauchen Sie ausreichend Zeit für Unvorhergesehenes – zumal Sie ja häufig auf Zuruf arbeiten und stark von Ihrer Kundschaft beeinflusst werden.
  • Machen Sie ausreichend kurze Pausen, in denen Sie Nacken, Arm- und Fingermuskulatur dehnen und tief in den Bauch atmen.
  • Erstellen Sie eine Not-to -do Liste mit Dingen, die Sie zukünftig nicht mehr tun wollen und lassen Sie diese Dinge einfach über Bord gehen.
  • Hören Sie auf Ihren Körper, was Ihnen gerade guttäte und folgen Sie diesem Gefühl. Gehen Sie am Ende eines Arbeitstages oder spätestens am Ende der Woche in die Reflexion und nutzen Sie die Erkenntnisse für die Planung der nächsten Tage. Die Freitagsreflexion ist dafür ein hilfreiches Tool. Während Sie die Bilanz ziehen, wertschätzen Sie das, was Sie alles geschafft haben – anstatt auf den großen Berg zu schauen, der liegengeblieben ist.

Das soll Ihnen helfen, realistischer mit Ihrer vorhandenen Arbeitszeit umzugehen, Ihre Aufgaben effektvoller zu priorisieren und weniger erschrocken und enttäuscht über das plötzliche Tagesende zu sein. Für mehr Zufriedenheit und Freude am Arbeitsplatz hilft ein Selbstmanagement, das auf realistischer Selbsteinschätzung basiert. Lernen Sie hierfür, NEIN zu sagen, denn

„wenn ich es nicht schaffe, Nein zu sagen …

… bekommen die Prioritäten anderer Menschen Vorrang vor meinen eigenen.
… beanspruchen andere Menschen die Zeit, die ich mit meiner Familie und Freunden verbringen könnte.
… wird mir die Zeit für Erholung fehlen.
… bin ich gestresst und frustriert.
… werde ich nicht in der Lage sein, zu wirklich wichtigen Dingen Ja zu sagen.“

Den fünften Punkt finde ich besonders entscheidend. Jedes Mal, wenn Sie Nein sagen zu einem Anliegen, das Ihnen selbst nicht wirklich wichtig ist, sagen Sie Ja – zu Ihren eigenen Bedürfnissen, Beziehungen, Zielen und Prioritäten.

Wie gut können Sie Nein sagen?

Wenn Sie „NEIN-Sagen“ lernen und Ihr Selbstmanagement verbessern wollen, buchen Sie mich für Ihr Training. Wenn Sie zusätzlich Ihre betriebliche Gesundheitsförderung im sicheren Hafen wissen wollen und Coaching und Beratung in Hamburg und Umgebung suchen, ist das Rising Health Programm genau das Richtige für Ihr gesundes Unternehmen. Rising Health ist ein Vermittlungsdienst zwischen Ihrem Unternehmen und Experten im Gesundheitsbereich. Wir ermitteln zusammen mit Ihnen Ihren Bedarf und empfehlen Ihnen den passenden Dienstleister.